Theater

TUSCH und die Kooperation mit dem Theater am Strom

Von 2012 – 2016 haben wir am TUSCH Projekt (Theater und Schule) teilgenommen. Seitdem besteht eine Kooperation mit dem „Theater am Strom“. Das TUSCH Projekt wird von der Schulbehörde gemeinsam mit der BürgerStiftung Hamburg koordiniert. Die Stiftung Mercator und die Hamburger Kulturbehörde fördern die zweijährigen Partnerschaften zwischen Schulen und Theatern. Ziel dieses Projekts ist es, durch die Zusammenarbeit von Schule und kulturellen Einrichtungen, Kindern und Jugendlichen einen erweiterten Zugang zur Kultur zu eröffnen und eine intensivere Begegnung mit kulturellen Ausdrucksformen zu ermöglichen.

„Die kulturelle Dimension des Lernens, die kulturelle Bedeutung des Lernortes Schule, ist für die Persönlichkeitsentwicklung junger Menschen von entscheidender Bedeutung. Sie ist die Voraussetzung für eine selbstbestimmte und umfassende Teilhabe am gesellschaftlichen Leben.“ (TuSchHamburg)

Unser Partner bei TUSCH ist das Theater am Strom, das seine Probenräume im Tor zur Welt hat. In gemeinsamen Teams aus Lehrkräften, den Theatermacherinnen und verschiedenen Klassen des ReBBZ wurden bisher folgende Projekte verwirklicht:

2012/13: Tore und Welten – Theaterperformance zur Eröffnung des Bildungszentrums „Tor zur Welt“ als Kooperationsprojekt mit der Elbinselschule, dem ReBBZ Wilhelmsburg und dem Helmut-Schmidt-Gymnasium

2013/14: Die Fabelhaften – Theaterstück zum Thema Fabeln der damaligen Klassen 4a und 4c

2014/15: Im Herzen von Hamburg – Theater-, Film- und Musikprojekt im Rahmen des 7. Elbinsel-Gipsy-Festivals

2016: Bertas Brote – schulübergreifendes Theaterstück in Kooperation mit dem „Theater am Strom“

„Wir freuen uns außerordentlich über die TUSCH- Partnerschaft. Sie ermöglicht uns zunächst einmal einen vertiefenden Einblick in die pädagogisch wirksamen Strukturen des Theaterspiels und der positiven Auswirkung auf unsere Schülerinnen und Schüler. Eine inhaltlich so fundierte Auseinandersetzung mit dem Theater fände ohne die TUSCH- Beratung nicht statt. Auch die sehr positive Annahme und Umsetzung durch die Kolleginnen und Kollegen wäre so nicht denkbar. Erwähnenswert scheint mir noch, dass gerade sprachauffällige Schüler im Theater und Rollenspiel eine verstärkt therapeutische Unterstützung erhalten“,
Wolfgang Maack, ehem. Leitung ReBBZ Wilhelmsburg.

Die Teilnahme an TUSCH endete im Sommer 2016, doch die Kooperation mit dem Theater am Strom besteht fort. Wir haben u.a. eine schuleigene Theatergruppe. Es gibt regelmäßige Aufführungen von Kindertheaterstücken des Theater am Strom für die Kinder des ReBBZ.