So arbeiten wir

Wir sind…
ein erfahrenes Team aus Lehrkräften, Sonderpädagoginnen und Sonderpädagogen, Psychologinnen und Psychologen, Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen und Verwaltungsfachkräften.

Wir beraten und unterstützen…
bei schulischen Problemen und anderen Fragestellungen, die schulisch bedeutsam sind:
  • Lern- und Leistungsprobleme
  • Teilleistungsstörungen
  • Auffälligkeiten in der sozial-emotionalen Entwicklung
  • Verhaltensauffälligkeiten
  • Probleme im sozialen Miteinander
  • Psychische Erkrankungen
  • Absentismus – Schulverweigerer
  • Mobbing
  • Gewalt
  • Sucht
  • Besondere Begabung
  • Sprachliche Beeinträchtigungen / Entwicklungsverzögerungen
  • Schullaufbahnberatung
  • Schulische Krisen
  • Schulbegleitung
  • Außerunterrichtliche Lernhilfen (AUL)
  • Sonderpädagogischer Förderbedarf
Wir bieten…
  • Beratung
  • Unterstützung (z.B. bei schulischen Krisen)
  • Moderation (z.B. bei Konflikten zwischen Eltern und Lehrkräften)
  • Vernetzung (z.B. mit Ärzten, Therapeuten, Kinder- und Jugendhilfe )
  • Diagnostik und Gutachten (sozialpädagogisch, psychologisch und sonderpädagogisch)
  • Unterrichtsersetzende Maßnahmen
Wir arbeiten…
  • vertraulich
  • unparteilich und unabhängig
  • lösungsorientiert
  • ressourcenorientiert
  • ergebnisoffen

Ihr Weg zu uns …
Wir erhalten Anfragen von Schülerinnen und Schülern, Eltern und Lehrkräften sowie Pädagoginnen und Pädagogen aller Grund- und weiterführenden Schulen (auch Schulen in privater Trägerschaft), nachdem in der Regel der Beratungsdienst der zuständigen Schule einbezogen wurde. Die Beratung ist freiwillig und kostenfrei.

 

 

ReBBZ Beratung

alter Text

Die ReBBZ beraten

  • bei allen Schulschwierigkeiten. Das können Leistungsprobleme oder auch Konflikte in der Schule sein,
  • bei seelischen Problemen oder psychischen Schwierigkeiten, die sich im Schulalltag auswirken,
  • wenn die Schule überhaupt keinen Spaß mehr macht oder die Fehlzeiten unerträglich hoch werden,
  • wenn das Thema Schule zu Hause immer belastender wird oder es nur noch Streit darüber gibt,
  • in akuten Krisensituationen, zum Beispiel nach einem Gewaltvorfall oder bei Mobbing,
  • bei der Gestaltung und Veränderung von pädagogischen Angeboten und Strukturen in der Schule.